Der Landeswohlfahrtsverband (LWV) in Hessen

LWV_50_Jubilaeumslogo_farbigDer Landeswohlfahrtsverband (LWV) wurde 1953 gegründet. Grund für die Einrichtung des LWV war die Auffassung, dass soziale Aufgaben, die überregionale und koordinierte Lösungen erfordern, aus finanziellen und administrativen Gründen nicht von den einzelnen Kommunen erbracht werden sollten. Mit der Gründung des LWV sollte eine einheitliche Lebensqualität für kranke, behinderte und sozial benachteiligte Menschen in ganz Hessen garantiert werden.

Der LWV ist überörtlicher Sozialhilfeträger, überörtlicher Träger der Erziehungshilfe, Hauptfürsorgestelle (Schwerbehindertenhilfe und Kriegsopferfürsorge) und Träger einer Vielzahl sozialer und medizinischer Einrichtungen (z.B. Psychiatrien).

Beschlussorgan des LWV ist die Verbandsversammlung, auch "Hessisches Sozialparlament" genannt. Die Verbandsversammlung besteht aus den Abgeordneten der Landkreise und kreisfreien Städte in Hessen. Die Abgeordneten werden nicht von den Bürger/-innen, sondern von den Abgeordneten der Landkreise und kreisfreien Städte auf vier Jahre gewählt. Zu den Aufgaben der Verbandsversammlung gehört die Entscheidung über sozialpolitische Programme, den Haushalt, die Höhe der Verbandsumlage und die Gestaltung der sozialen Infrastruktur. Die Vorbereitung der sozialpolitischen Entscheidungen vollzieht sich in den Fachausschüssen der Verbandsversammlung. Die wichtigste Aufgabe der Verbandsversammlung ist die Kontrolle der Verwaltung, d.h. des Verwaltungsausschusses des LWV.

Der Verwaltungsausschuss entspricht dem Magistrat bzw. Kreisausschuss. Er besteht aus zwei hauptamtlichen Beigeordneten - Landesdirektor und 1. Beigeordneter - und zehn ehrenamtlichen Beigeordneten. Die Führung der laufenden Verwaltungsgeschäfte, u.a. die Erledigung der Beschlüsse der Verbandsversammlung und die Ausführung von Bundes- und Landesgesetzen, zählt zu seinen Aufgaben. Außerdem verabschiedet der Verwaltungsausschuss Beschlussvorlagen für die Verbandsversammlung und entscheidet über Personalangelegenheiten des LWV.

Die Finanzierung des LWV erfolgt aus drei Quellen:

1. Eigene Einnahmen,

2. die Finanzzuweisung des Landes Hessen und

3. die Verbandsumlage der Landkreise und kreisfreien Städte als Mitglieder des LWV. Die Haupteinnahmequelle des LWV ist die Verbandsumlage, die alle hessischen Landkreise und kreisfreien Städte leisten.

(Quelle: "Landeswohlfahrtsverband Hessen", hrsgg. vom Referat Öffentlichkeitsarbeit des LWV Hessen, Kassel 1995)