Blockupy-Stärkung der Polizei und STOPP der Krawallbürger

Die jüngsten Ereignisse in Köln bei der HOGIDA Demonstration oder jetzt wieder, bei den Demonstrationen zur EZB Eröffnung in Frankfurt, zeigen, dass sich in Deutschland scheinbar eine Kultur und Szene von Krawallbürgern entwickelt bzw. eingebürgert hat, die jeglichen Anlass nehmen, ihren Aggressionen freien Lauf zu lassen.

Wir FREIE WÄHLER, stehen hinter der Demonstrationsfreiheit, jedoch, wird diese rücksichtslos ausgenutzt und diskreditiert durch vermummte Steinewerfer und Brandstifter. Hier müssen, Polizeibeamte, Rettungssanitäter sowie Feuerwehrleute um Leib und Leben Angst haben und sich in Hessen mit einer schlechten
Ausrüstung und Bezahlung, dieser Gefahr aussetzen, so der stellv. Landesvorsitzende der FREIE WÄHLER – FWG Hessen, Engin Eroglu.

„Die berechtigte Kritik an der Wirtschaftspolitik der EZB, die unbestritten auch Vorteile hat, wegen der immer weiter wachsenden Zahl an Verlierern weltweit längst massiv nachjustieren müsste, ist leider untergegangen. Gewalt, Ausschreitungen, brennende Polizeiautos beherrschen die Nachrichten und nicht sachliche Kritik“, so der Landesvorsitzende der FREIEN WÄHLER Rudolf Schulz.  Daher fordern die FREIEN WÄHLER in Hessen,  eine Reduzierung und Rückkehr zur 40 Stundenwoche für Polizeibeamte sowie mehr Polizeibeamte in Hessen. Es muss gewährleistet sein, dass sich Bürger, friedliche Demonstranten, Ehrenamtliche, Feuerwehrleute oder gar Polizeibeamte nicht vor Krawallbürgern verstecken müssen bei Demonstrationen.

Abschließend, muss sichergestellt werden, dass diese Krawallbürger unmittelbar bei der Straftat verhaftet über ein Schnellverfahren verurteilt und an den Kosten (auch des Polizeieinsatzes) beteiligt werden, so Eroglu abschließend.

Rudolf Schulz - Landesvorsitzender

Engin Eroglu - stv. Landesvorsitzender